Reprise Mai 2012

„Gaidos um 3“ mit Monika Valenta
Und wieder ist ein Monat um, diesmal sind wir im Wonnemonat Mai. Walter Gaidos widmete diesen Monat dem Muttertag und der Liebe. Als musikalischen Gast begrüßte er diesmal Monika Valenta, eine sehr beliebte Sopranistin, die man auch von verschiedenen Wienerliedvereinigungen her kennt. Leider fehlten diesmal zwei Stammgäste, Leopold Rapp und Helmut Raschka. Sie haben uns für immer verlassen. Wir sind sicher, sie schauen heute vom Himmel aus zu.
Mit „I bin und bleib der Walter aus Wien“ wurde wie immer der musikalische Nachmittag von Walter Gaidos eröffnet. Danach hörten wir ein Potpourri über „Wien und die Liebe“ nach einer Bearbeitung von Günter H. Schneider. Mit dem Volkslied „Ännchen von Tarau“ begrüßte uns Monika Valenta , danach saßen wir auf einem „Bankerl im Türkenschanzpark“, geschrieben von Heinz Horak, gesungen von Erwin Steininger. Da ja unsere Luise Seitler wie immer zu Gast war, durfte natürlich auch ein Lied von ihr nicht fehlen. „Wien, dich hab ich lieb“ diesmal gesungen von Monika Valenta. Im Duett mit Walter gestanden sie sich dann „Meine Liebe, deine Liebe“ ein Lied von Franz Lehar aus der Operette „Im Land des Lächelns“. Selten hört man „Bist du einsam heut‘ Nacht“, früher gesungen von Peter Alexander, ein etwas trauriges Lied von Roy Turk und Lou Handman. Speziell für Waltraud Kressler, sang Walter „Isola Bella“, ein Lied von Paul Lincke, ein Lieblingslied von Franz Stanner. Alle anderen durften natürlich auch zuhören.
Nachträglich zum Muttertag vom letzten Sonntag, hörten wir einige Lieder die vom lieben Mütterlein handeln. Man staunte nicht schlecht, wie viele es davon gibt. Man begann mit dem „Mutterlied“ von Edmund Eysler, „Mamatschi“, „Mei Muatterl war a Weanerin“ und endete mit „Mama, geh bitte schau oba“. Und alle sangen mit. Es waren sehr gefühlvolle Augenblicke für uns.
Dass in Wien ein eigener Wind weht, das spürten wir auch in letzter Zeit. Das muss aber schon früher so gewesen sein, denn Robert Stolz schrieb dazu das Lied „In Wien da weht ein eigener Wind“. Mit „Wia mei Ahnl 20 Jahr“ sang uns Walter wieder eine Geschichte und bei der Strophe, wo das Ahnl 70 Jahr und a alter Krauterer war, da kann man nur sagen, das stimmt nicht, denn Walter Gaidos ist bestimmt noch kein „alter Krauterer“. Mit viel Schwung, Spaß und Elan führt er durch seine Veranstaltung „Gaidos um 3“. „Mit dir möchte i alt werden“ und damit sang er seine Sissi an, die dieses Angebot sehr gerne annahm, immerhin sind sie schon seit 28 Jahren ein Paar und hoffen, dass noch viele Jahre dazukommen. Das wurde mit „True Love“, im Duett mit Monika Valenta nur bestätigt.
Als Gast anwesend war wieder Helmut Franz, unser Operntenor, der mit einer Opernarie von Bellini brillierte. Mit „Vaga Luna che inargenti“ fühlten wir uns auf eine große Opernbühne versetzt. Wir freuen uns schon, wenn er am 14. September zu Gast bei „Gaidos um 3“ sein wird und uns nicht nur ein Lied als Tenor zum Besten geben wird.
Unerwähnt darf natürlich die Dichtergilde nicht sein, die immer größer wird. Die „alten Hasen“ Luise Seitler, Eva Blecha, Hubert Rosner haben Zuwachs bekommen. Mit Gerti Steiger und Marcella Kremser hat sich die Runde der Vortragenden nun vergrößert und wir hörten mit Genuss die einige Anekdoten zum Nachdenken, zum Schmunzeln oder zum Lachen.
Wie immer verging dieser Nachmittag viel zu schnell und nach „Wien, Wien nur du allein“ und „Ach ich hab in meinem Herzen da drinnen“ schütteten wir die Sorgen, falls wir welche haben, in ein Gläschen Wein. Mit „Wenn man Abschied nimmt“, ein etwas wehmütiges Lied von Hans Zeisner war ein schöner Nachmittag wieder zu Ende und wir freuen uns alle auf den 15. Juni, wo Christian Müller als musikalischen Gast bei „Gaidos um 3“ uns erfreuen wird.
Bericht und Fotos Sissi Gaidos
www.gaidosumdrei.at