Reprise Februar 2013
Zum 30. Mal “Gaidos um 3“ – diesmal mit Thomas Schmidt
Nach krankheitsbedingter Absage von „Gaidos um 3“ im Jänner konnten wir diesmal alles nachholen. Ursprünglich stand ja Magdalena Singer am Programm, sie hatte jedoch den Termin verschwitzt und somit war Thomas Schmidt solo bei uns. Um Walter Gaidos nach seiner schweren Krankheit zu entlasten, baten wir noch Yuko Mitani dazu, doch sie fiel leider der Grippe zum Opfer. Da Walter durch die ärztliche Kunst sehr gut mit Tabletten eingestellt wurde war es für ihn ein sichtliches Vergnügen seine 30. Veranstaltung zu gestalten. Mit von der Freitag Nachmittag Partie waren wie immer auch die dichtenden Freunde Luise Seitler, Eva Blecha, Gerti Steiger, Marcella Kremser, Hubert Rosner und endlich wieder mit dabei Leopold Hawelka. Die singenden Künstler wurden wir immer von unserem Prof. Fritz Brucker am Klavier begleitet.
Mit „I bin und bleib der Walter aus Wien“ ein Lied von Franz Zellwecker startete Walter sein Musikprogramm das unter dem Motto „Wien“ stand. Und da wurde doch gleich erzählt, dass es in Wien so manch winziges Gasserl gibt. Ein wunderschönes Lied von Robert Stolz. Alternierend mit Thomas Schmidt ging der Nachmittag musikalisch voran. Wir hörten einige ganz selten gespielte Lieder wie z.B. „Am Rande der Großstadt“ von Josef Siecynski, „Um Wien zu lieben muss man kein echter Wiener sein“ von Robert Stolz oder „Noch schlägt das Herz fürs alte Wien“ von Hans Toifl. Walter Gaidos ging so manche Wiener Bezirke durch und so kamen wir nach Ober St. Veit und an den Kahlenberg zur alten Zahnradbahn. „Bei uns daham in Breitensee“ hörten wir als wunderbares Männer-Duett. Luise Seitler hörte diesmal ihren Stadtpark von Thomas Schmidt, dafür bekam er das obligate Busserl.
Von den dichterischen Damen und Herren sind wir nun ja schon sehr verwöhnt und wir lauschten den wunderbaren Geschichten aus Wien. Leopold Hawelka brachte uns mit seinem „Winterurlaub auf der Rax“ wie immer zum lachen. Unglaublich, wird Leopold doch demnächst wunderbare 90 Jahre alt. Er ist für uns alle ein Vorbild.
Nach einer herrlichen Kaffeepause mit Torten verschiedenster Art und Apfelstrudel frisch aus dem Backrohr – ein großes Dankeschön an Frau Ebner und ihrem Team – begann der 2. Teil und Walter bestätigte wieder einmal, dass er die schönen Maderln net erfunden hat. Noch nie hörten wir von Puchinger/Kaderka „Erinnerungen an Neustift“ oder „Ein Kuss wenn es schneit“, ein Lied von Peter Dörre. Es ist sehr schön, wenn unsere musikalischen Gäste Lieder bringen die nicht so alltäglich sind, wie: „In meinem Garten“ von Bruno Hauer, oder „Das ist kein Zufall“ dass das Glück in Wien wohnt.
Alle Lieder kann ich hier nicht aufzählen, es waren immerhin 27. Aber die, die dabei gewesen sind haben ja alle gehört und alle freuen sich wieder auf „Gaidos um 3“ am 15. März 2013 und musikalischer Gast ist Michael Wagner mit dem wir uns mehr ins Land der Operette begeben werden.
Bericht: Sissi Gaidos
Fotos: Heinz Horacek – dafür recht herzlichen Dank
www.gaidosumdrei.at