Reprise April 2012

 

„Gaidos um 3“ mit Musikkabarettist Erwin Steininger

Auf Erwin Steininger haben sich schon viele gefreut. Er hatte sich ja schon einige male bei „Gaidos um 3“ in den letzten Reihen versteckt um zu sehen wie das Publikum da so ist. Und er stellte fest, dass alle Gäste bei Walter Gaidos gut gelaunt und wirklich musikinteressiert sind. Und somit hat Erwin Steininger mit seinen Erzählungen und Liedern sich wahrlich in die Herzen des Publikums geschmeichelt. Er begann mit einem Wienerlied Potpourri um’s Herz von an echten Weana.
Zuvor jedoch eröffnete Walter Gaidos seine Veranstaltung mit seinem Titellied „I bin und bleib der Walter aus Wien“, begleitet, wie immer von Prof. Fritz Brucker. Für den guten Ton sorgte Ing. Peter Gruber. Da Walter und Sissi vor kurzem in San Remo waren, durfte an diesem Nachmittag das Lied „Frühling in San Remo“ aus der Operette Maske in Blau von Fred Raymond nicht fehlen. Mit viel Gefühl sang er uns die Geschichte vom „Alten Herrn Kanzleirat“ der einem wirklich leid tun kann.
Erwin Steininger wurde nun vorgestellt und so erfuhren wir seinen musikalischen Werdegang. Er war 35 Jahre Gastronom und hatte ein eigenes Künstler-Cafe und hat sich neben dem Gesang auch als abstrakter Maler einen Namen gemacht. Seit ca. 10 Jahren tritt er auch als Kabarettist im Forum Theater oder im Keller-Theater des Cafe Korb auf. Hier präsentiert er sein selbst geschriebenes Kabarettprogramm mit Witz, Humor und vielen Liedern und Chansons. Nach seiner Eröffnung mit dem Wienerlied Potpourri erzählte er uns wie glücklich er ist. Die Geschichte stammt natürlich von Toni Krutisch, Erwin Steininger hat sie aber so wunderbar dargeboten, dass man ihm wirklich alles glaubte. Mit „Ich hab eine kleine Philosophie“, „Der Krankenhauspatient“ beendete er seinen 1. Teil und übergab das Mikrofon an Luise Seitler, die uns wieder einige Geschichterln brachte, die alle in ihrer Broschüre Jubiläumsausgabe nachzulesen sind (dazu passend gibt es auch eine CD). Als Dankeschön sang Walter ihr wie immer eines ihrer Lieder, diesmal „Wien, dich hab ich lieb“ vertont von Joe Hans Wirtl. Die musikalische Leiterin des Alt Wiener Club Meidling Gerti Straka gab ihr Debüt bei „Gaidos um 3“ mit einem Gedicht und einem Lied und es war schön, auch sie einmal singen zu hören, denn man sieht sie meist als Pianistin. Aus der Dichtergilde waren auch Eva Blecha und Hubert Rosner, wie immer, anwesend und erzählten einiges zum schmunzeln. Aus der Operette „Der Vetter aus Dingsda“ von Eduard Künnecke hörten wir „Ich bin nur ein armer Wandergesell“ und somit wanderten wir in eine wunderbare Cafepause mit herrlichen Torten aus dem Gasthaus Ebner.
Mit Johann Strauss ging es weiter zum holden Venezia, das wir herzlich grüßen und dann schnurstracks „auf die Reeperbahn nachts um ½ 1“. Erwin Steininger sang im Duett mit seiner Brille den „Jaromir“ von Edmund Eylsler und dann gab er den Damen den guten Rat: „Nehmen’s an Alten“ (da is ma gut g’halten) von Ernst Arnold. Als Höhepunkt und Wunschlied von Walter Gaidos sang er für uns „Das Karusell“ von Jaques Brell. Michael Heltau hat dieses Lied sehr berühmt gemacht und Prof. Fritz Brucker brachte dieses Lied am Klavier so in Schwung, dass man wirklich schwindelig wurde. Lohnender Applaus vom Publikum – Danke Erwin Steininger.
Wieder zurück in Ungarn erzählte uns Walter Gaidos, das „das Schreiben und das lesen“ nie sein Fach gewesen ist. In die Kaiserzeit zurückgesetzt hörten wir diesmal etwas vom Kaiser Franz Josef, der der Rösselwirtin beichtet dass es auch ein Kaiser nicht so leicht hat „Es ist einmal im Leben so“, aus der Operette „Weisses Rössl“ von Ralph Benatzky.
Große Freude hatten alle, dass unser Leopold Hawelka nach über einem Jahr schwerer Krankheit wieder da war, er erzählte uns in unvergleichlicher Weise die Geschichte, dass er gerne ein Hahn wäre. Sich so einen Text zu merken ist bewundernswert. Danke Leopold!
Wie aus dem nichts erschien Conny Sandera und erklärte uns „Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?“ Na, wenn da so mancher Mann nicht eifersüchtig wird?
Und da jetzt richtig Frühling ist hörten wir von Walter „Im Prater blüh’n wieder die Bäume“, somit waren wir wieder in Wien angekommen und das nur, weil das schönste im Ausland „Eine Fahrkarte nach Wien“ ist. Mit „The End“ ein Lied von Jimmy Krondes endete wieder einmal der 3. Freitag im Monat. Das Publikum ist dankbar, dass diese Veranstaltung um 17.30 endet, denn sie begeben sich jetzt auf den Nachhauseweg und das tun sie gerne wenn es noch hell ist.
Alle freuen sich wieder auf den nächsten 3. Freitag im Mai, Monika Valenta ist musikalischer Gast bei „Gaidos um 3“.

Bericht und Fotos: Sissi Gaidos
www.gaidosumdrei.at

Reprisen-Archiv
Jšnner 2012 Februar 2012 März 2012